We’re using cookies to give you the best experience possible of Essity.com. Read more about the cookies we use and how to change your settings:

Essity B 228.2 (-1.6 SEK) on 15-Dec-2018 17:30

Select region


Global Site


Azubi Simon Schwellinger und Ausbilder Markus Wittmer präsentieren die Mannheim Carrera-Bahn.

Carrera-Rennen fahren während der Arbeitszeit? An unserem Standort Mannheim gehört das zur Ausbildung. Und zwas deshalb ...

Normalerweise regeln speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) den Ablauf einzelner Produktionsschritte. SPS stecken in sämtlichen Verarbeitungsanlagen zur Herstellung von Zewa, Tork und Co. Nur im Mannheimer Ausbildungszentrum MAZ steuern sie noch etwas anderes: die Geschwindigkeit des Essity-Rennwagens auf besagter werkseigener Carrera-Bahn.  
 
Eine super Übung mit Spaßfaktor

„Das Programmieren von SPS ist eine typische Aufgabe von Elektronikern für Automatisierungs- oder Betriebstechnik“, berichtet der zuständige Ausbildungsleiter Markus Wittmer. „Das Ganze mal am Beispiel einer Carrera-Bahn durchzuspielen, macht unseren Auszubildenden deshalb nicht nur jedes Jahr viel Spaß. Es ist auch eine extrem gute Übung.“ Was allerdings kaum jemand vermuten würde: Das Programmieren einer Carrera-Bahn ist gar nicht so einfach, erzählt Azubi Simon Schwellinger. „Im Grunde ist es wie bei der richtigen Formel 1. Fahrbahnverschleiß, Temperaturschwankungen, neuer Wagen mit neuen Reifen – das alles hat Auswirkungen und die SPS muss immer wieder neu eingestellt werden.“