We’re using cookies to give you the best experience possible of Essity.com. Read more about the cookies we use and how to change your settings:

Essity B 228.2 (-1.6 SEK) on 15-Dec-2018 17:30

Select region


Global Site


Heute Operator im Kraftwerk: Martin Dymek (r.), hier mit Daniel Radon, der in der Ausbildung zum Chemikanten ist.

Martin Dymek (rechts im Bild) ist der erste Chemikant, den unser Mannheimer Essity Werk selbst ausgebildet hat. Der 22-Jährige, der seine Ausbildung 2017 erfolgreich abgeschlossen hat, war dadurch auch Wegbereiter für seine Nachfolger. Wir sprachen mit Martin über seine Erfahrungen.


Martin, warum Chemikant – und warum bei uns?
 
Viele meinen, Chemie sei schwierig. Ich habe mich allerdings sofort in die Chemie verliebt und sie von allen Schulfächern am besten begriffen. Deshalb war mir klar: Das will ich später beruflich machen. Auf Essity, damals noch SCA Hygiene, bin ich eher zufällig auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz gestoßen und hab gedacht: Bewirb dich doch einfach mal. 
 
Wie war deine Ausbildung bei uns?
 
Die Abläufe waren noch nicht so festgeschrieben wie wahrscheinlich bei anderen Firmen. Aber die Zusammenarbeit mit meinem Ausbilder und meinem Team war sehr gut und wir haben das Ganze zusammen geformt. Die Ausbildung ist abwechslungsreich und ich konnte sehr viel Erfahrung sammeln, insbesondere auch schon im Praxisbereich. Tatsächlich gab’s dafür, dass wir Essity-Chemikanten so viel wissen, auch schon Lob an der Berufsschule. 

Was genau ist jetzt deine Aufgabe?

Jeder Chemikant wird einer Anlage zugeteilt, die er bedient und mit Rohstoffen befüllt. Dazu müssen wir die chemischen Prozesse in der Anlage verstehen – welche Stoffe reagieren wie, alleine und zusammen mit anderen. Und wir müssen mechanische Kenntnisse mitbringen: Welche Schieber, Ventile, Leitungen werden wann und wie freigegeben? Dazu kommt der Laborpart, denn Leitungen und Prozesse werden laufend überwacht. Regelmäßig werden Messungen durchgeführt, Proben entnommen und analysiert. Als Anlagenfahrer im Kraftwerk bin ich quasi Chemikalienerzeuger und -recycler. Ich sorge etwa dafür, dass aus der Dünnlauge, die beim Zellstoffkochen entsteht, Dicklauge wird. Die verbrennen wir zur Energiegewinnung. Und wir gewinnen beim Verbrennen die Chemikalien vom Zellstoffkochen zurück, wodurch wir sie wieder verwenden können.
 
Würdest du die Ausbildung bei uns weiterempfehlen?

Jederzeit. Durch meine Ausbildung bin ich für mein Berufsleben gut gewappnet. Ich könnte problemlos zu anderen Unternehmen wechseln. Allerdings gefällt mir mein Job bei Essity sehr und ich fühle mich sehr gut aufgehoben. Mein Ziel ist es, so lange wie möglich zu bleiben. 
 
 

Die Ausbildung als Chemikant/in

Der Chemikanten-Beruf ist sehr vielseitig. Chemikanten stellen chemische Erzeugnisse aus organischen und anorganischen Rohstoffen her. Sie führen Messungen und Analysen durch, bedienen und warten komplexe Produktionsanlagen. Das Werk in Mannheim hat viele Anlagen, die besondere chemische Kenntnisse erfordern: von der Zellstoffkocherei über das Kraftwerk bis hin zur Kläranlage. Seit 2013 bildet der Standort deshalb seinen eigenen Nachwuchs aus. Die duale Ausbildung in Berufsschule und Betrieb dauert 3 bis 3,5 Jahre. Im 3. Lehrjahr arbeiten die Auszubildenden bereits praktisch im Werk.