Essity B 265 (+3.7 SEK) on 19-Aug-2022 17:29

"Im Team gehen wir individuell auf alle ein"

Top Employer Certification Dinner

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen in der Instandhaltung sorgt Nina Wins für ein modernes und sicheres Arbeitsumfeld in der Produktion bei Essity. Im Interview mit Ute Liebig erzählt sie, wie wichtig dafür jedes Teammitglied und der Austausch mit anderen Bereichen und Ländern ist.

Nina, du kümmerst dich um die Instandhaltung bei Essity in Emmerich. Wie hat sich dieser Bereich in den letzten Jahren gewandelt?

Schon in den drei Jahren, die ich hier bin, hat sich viel bei uns verändert. Immer wieder kommen neue Produkte, Maschinen und Technologien in die Produktion, die uns dann vor neue Herausforderungen stellen: Die Prozesse müssen entsprechend angepasst, optimiert und vereinfacht werden. Dabei hilft uns sehr, dass wir bei Essity über die Grenzen der einzelnen Standorte und Länder hinweg in einem intensiven Austausch miteinander stehen und Best Practices teilen.

Welche Veränderungen erwartest du für die Zukunft?

Die Automatisierung spielt in der Produktion eine immer größere Rolle – dadurch werden auch unsere Aufgaben komplexer und anspruchsvoller. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Abgesehen davon bauen wir unsere Position am Markt permanent durch neue Produkte aus. Das hat jetzt dazu geführt, dass unsere Produktionsfläche noch einmal vergrößert wird und wir eine Lagerhalle hinzubekommen, die dann natürlich ebenfalls von uns instandgehalten werden wird. Es bleibt also spannend (lacht).

Wir sind hier ein vielseitiges Team mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Erfahrungswerten und Wünschen

Wie unterstützt Essity die Mitarbeitenden, selbst „instand“ zu bleiben?

Wir sind hier ein vielseitiges Team mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Erfahrungswerten und Wünschen. Darauf versuchen wir individuell einzugehen und allen genug Raum zu geben, damit sie sich in ihrem Job verwirklichen und weiterentwickeln können. Wir wissen einfach, dass Menschen, dann ihr Bestes geben, wenn sie in einem Projekt arbeiten, das sie auch wirklich interessiert. Das motiviert sie am meisten und gibt ihnen Energie – auch wenn es Herausforderungen zu bewältigen gilt.

Und wie beeinflusst eure Tätigkeit die Arbeitsbedingungen vor Ort?

Neue Standards werden bei uns immer im ganzen Produktionsteam erstellt. Dadurch können sich alle einbringen und wir schaffen Arbeitsbedingungen, die nachhaltig sind. Zum Beispiel haben wir vor einigen Monaten unsere neue Safety Tour auf der Basis von Microsoft Forms eingeführt. Dies macht nicht nur die einzelnen Arbeitsbereiche sicherer, sondern erlaubt es Kolleginnen und Kollegen auch, schnell und direkt weitere Verbesserungsvorschläge einzubringen.

In was findest du einen Ausgleich zu deinem Job?

Ganz ehrlich? Ich habe gar nicht das Gefühl, dass ich besonderen Ausgleich bräuchte: Meine Arbeit erfüllt mich und ich ziehe viel Energie daraus! Natürlich gibt auch mal stressigere Zeiten. Aber wir sind ein gutes Team und unterstützen uns gegenseitig. Im Übrigen hat unser ehemaliger Betriebsleiter mal zu mir gesagt: „Nina, in herausfordernden Zeiten lernt man am meisten." Und genau so versuche ich solche Situationen zu nehmen: als besondere Lernerfahrung.


Zur Person 

Name: Nina Wins
Position: Deputy Department Leader Maintencance
Ausbildung: Mechatronikerin und aktuell in Ausbildung zur Industriemeisterin im Fachbereich Mechatronik
Was ist eine Innovation, die dir besonders gefällt: „Ich finde die VR-Brille total spannend, da sie so unendlich viele Möglichkeiten für ganz unterschiedliche Bereiche bietet – von Forschung und Entwicklung über bestimmte Betriebsabläufe bis hin zur Unterhaltung. Ich selbst bin privat begeisterte Gamerin. Essity nutzt die Technik aber auch, zum Beispiel für ein VR-Händehygiene-Training von Tork, das speziell für Krankenschwestern, Ärzte und Personal von Gesundheitseinrichtungen konzipiert ist.“