We’re using cookies to give you the best experience possible of Essity.com. Read more about the cookies we use and how to change your settings:

Essity B 268.5 (+1.1 SEK) on 22-Mar-2019 17:33

Select region


Global Site


Freuen sich über die neue Partnerschaft (v.l.): Klaus Grieger, Projektleiter Photovoltaik und UrStromMobil bei der UrStrom eG, und Werksleiter Thorsten Becherer, auf dem Dach der neuen Papierverarbeitungshalle. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Essity-Dach hat eine Leistung von 380 kWp und wird so viel Strom produzieren, wie ihn etwa 85 Vierpersonenhaushalte verbrauchen. So hilft sie pro Jahr gut 250 Tonnen CO2 einzusparen.

Auch Dachflächen lassen sich nachhaltig nutzen. Das zeigt das Beispiel des Essity-Werks in Mainz-Kostheim. Dort ist jetzt in Zusammenarbeit mit der UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz eine leistungsstarke Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der neuen Papierverarbeitungshalle entstanden. Die neue Anlage produziert künftig nicht nur nachhaltigen Strom für die Kostheimer Nachbarschaft. Sie versorgt auch eine werksinterne Ladesäule mit Energie, an der Beschäftigte ihr Elektro-Auto aufladen können.

„Schon als wir mit den Planungen für unsere neue Papierverarbeitungshalle begonnen haben, war uns klar: Als Unternehmen, das sich für Nachhaltigkeit einsetzt, wollen wir die Dachfläche sinnvoll nutzen“, erinnert sich Werksleiter Thorsten Becherer. „Mit der UrStrom eG haben wir dafür einen regionalen Partner gefunden, dessen Konzept uns sofort überzeugt hat, weil wir gleichzeitig unsere regionale Verbundenheit unterstreichen und unsere Mitarbeiter unterstützen können“, freut er sich.
 
Strom aus der Region für die Region

Die UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz eG wurde 2011 von Bürgerinnen und Bürgern mit dem Ziel gegründet, zur Energiewende in der Region beizutragen. Deshalb hat die Genossenschaft jede ihrer bislang zwölf Photovoltaikanlagen so realisiert, dass der produzierte Strom zum Teil direkt vor Ort genutzt und der Überschuss ins regionale Stromnetz eingespeist wird – was dieses entlastet. Auch der von der Essity-Anlage produzierte Strom fließt ins lokale Netz, und zwar zu 100 Prozent. Anwohner in Kostheim und Umgebung können ihren nachhaltigen Strom dann voraussichtlich ab April, wenn die Anlage in Betrieb geht, direkt von ihr beziehen.
 
Kostenloses Aufladen von Elektro-Autos von Mitarbeitern

Zusätzlich zur neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Essity-Dach errichtet die UrStrom eG auf dem internen Werksparkplatz eine Ladesäule mit zwei Anschlüssen. An dieser können ab Mai Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Werkes ihr Elektro-Auto kostenlos aufladen. „Zum Start werden wir das Laderecht zunächst exklusiv für ein Jahr an zwei Beschäftigte verlosen. In Zukunft möchten wir aber gerne noch mehr Beschäftigten mit E-Autos die Möglichkeit bieten, kostengünstig und nachhaltig zu pendeln. Deshalb planen wir bei entsprechender Nachfrage, das Angebot weiter auszubauen“, sagt Thorsten Becherer.